digitale Buchhaltungsprogramme

Digitale Software-Lösungen für die Buchhaltung 4.0

Bleiben Sie organisiert – Alle Rechnungen digital auf einen Blick

Die Digitalisierung ist in allen Bereichen der Wirtschaft zu spüren. Für die Buchhaltung 4.0 ergeben sich hieraus eine Vielzahl an Chancen für das eigene Unternehmen. So lassen sich sämtliche Teilbereiche der Buchhaltung mit einer passenden Software-Lösung optimieren. Belege werden digitalisiert bzw. elektronisch weiterverarbeitet, Rechnungen können schneller gebucht und der Transfer zum Steuerberater kann automatisiert werden. Wir beraten und informieren Sie über die gängigsten Software-Lösungen für ihre Buchhaltung. Gerne helfen wir ihnen dabei die passende Lösung für ihr Unternehmen zu finden. Kontaktieren Sie uns.

 

Digitale Software-Lösungen für die Buchhaltung 4.0

Der Markt der Buchhaltungssoftware ist sehr umfangreich. Inzwischen gibt es eine Vielzahl an Programmen mit vielen verschiedenen Funktionen und Leistungen. Wir verschaffen ihnen gerne einen konkreten Überblick im Vorfeld und beraten sie hinsichtlich der für sie in Frage kommenden Produkte. Kontaktieren Sie uns gerne für ein persönliches Gespräch.

Die bekanntesten digitalen Buchhaltungsprogramme für Unternehmen im Überblick:

Grundlage der digitalen Schnittstelle zwischen dem Finanzamt und dem Steuerberater bietet das Program DATEV. Dieses wird von jedem Steuerberater, für den Transfer der Daten zum Finanzamt verwendet.

Buchhaltungsprogramme für Unternehmer:

  • DATEV Online
  • Lexware
  • lexoffice
  • FastBill
  • CANDIS
  • Debitoor

 

Programm Empfehlung:

Durch langjährige Praxiserfahrung mit dem Programm Lexware, möchten wir ihnen dieses hier einmal exemplarisch vorstellen.
Auch von unseren Kunden, die dieses Programm bereits nutzen, erhielten wir ein sehr positives Feedback zur Implementierung und auch in der späteren Anwendungsphase.
Lexware ist eine Buchhaltungssoftware, die sich besonders für Selbstständige, kleine und mittlere Unternehmen als auch GmbH’s eignet. Die Software beinhaltet alle gängigen Basis-Funktionen für die Finanzbuchhaltung und Anlagenbuchhaltung. Einfache Bedieneroberflächen ermöglichen einen leichten Einstieg und schnelles erlernen der Funktionen. Ebenfalls unterstützt diese Software beim Jahresabschluss mit EÜR, GuV oder Bilanzierung.
Auch eine Cloud-Lösung für Einsteiger, Existenzgründer und StartUps sowie Einzelunternehmer und Freiberufler, werden mit Lexware bereit gestellt.

Durch die Arbeit mit einer Buchhaltung-Software, wie hier z.B. Lexware und die Unterstützung durch unserer Kanzlei, wappnen sie sich besten für die Zukunft.

 

Warum eine Software für ihre Buchhaltung einsetzen?

Ein digitales Buchhaltungsprogramm bietet ihnen eine optimale Alternative für eine einfache, schnelle und fehlerlose Buchhaltung in ihrem Betrieb.

Sie verschafft ihnen folgende Vorteile:

  • Mehr Zeit für Ihre Kernkompetenzen im Unternehmen
  • Ihre Geschäftszahlen immer im Blick
  • Zeitersparnis, da sie alle Buchungen und Belege schnell und einfach erfassen können
  • Kostenersparnis bei ihrem Steuerberater
  • Papierlose Buchhaltung
  • Leicht bedienbare Benutzeroberflächen
  • Automatische Verwaltung von Konten und Rechnungen und damit auch automatisierte Buchungen
  • Integrierte Steuerberater-Schnitstelle und Online Banking

 

Prozessberatung und Integration der Programme im Unternehmen

Wir, die Kanzlei Böttcher, helfen und beraten sie bei der Auswahl und Integration des richtigen und zu ihrem Unternehmen passenden Buchhaltungsprogramm. Erzielen sie mehr Effizienz durch digitale Prozesse für ihre Finanzbuchhaltung, die Lohnabrechnung, Jahresabschlüsse und für die zugehörigen Steuererklärungen. Ein denkbar einfaches Konzept, welches wir jederzeit punktgenau für ihre Buchhaltung abstimmen können.

 

Fazit – Das Leben ist zu kurz für Papierkram

Die Umstellung der Buchhaltung auf eine digitale Software-Lösung nimmt ihnen in der Zukunft die Arbeit ab. Eine Zusammenarbeit mit einer digitalen Schnittstelle zwischen Kunden, ihrem Team und ihrem Steuerberater spart ihnen viel Zeit und Kosten. Durch ein digitales Buchhaltungsprogramm sparen Sie nicht nur Zeit in diesem Bereich, Sie können sich somit auch ihren Kernkompetenzen wieder mehr widmen. Ebenfalls wird der manuelle Aufwand, den der Mitarbeiter hatte, durch einfache online Anwendungen ersetzt. Somit können Sie ihren Mitarbeiter in anderen Bereichen wieder effizienter einsetzen.

Buchhaltung 4.0

Die Digitalisierung erreicht die Buchhaltung – aus 2.0 wird 4.0
Staub auf der Buchhaltung

Bislang blicken nur die wenigsten euphorisch auf und berichten motiviert von Erfolgen und einem Mehrwert ihrer buchhalterischen Tätigkeiten. So bringen beispielsweise Gründer und Selbstständige ihr Vorurteil gegenüber der angestaubten Buchführung mit in ihren Arbeitsalltag, StartUps und kreative FreiberuflerInnen wollen sich meist gar nicht erst mit Fragen rund um den alten Berg der Zahlen und Rechnungen beschäftigen und erfolgreiche Unternehmen setzen weiterhin auf ein bestehendes System mit einer Menge Papier und dicken Ordnern. Doch das muss nicht sein, denn die Buchhaltung kann so viel mehr!

 

Welche Möglichkeiten bietet eine optimierte Buchhaltung?

Wer sich genauer mit dem Thema auseinandergesetzt hat, kommt schnell zu der Erkenntnis: Gute Buchhaltung ist teuer und kostet wertvolle Zeit. Genau an dieser Stelle setzt die digitalisierte Buchhaltung 4.0 an. Die fortschreitende Integration von computerbasierter Software in Unternehmen von ehemals 2.0 auf mittlerweile 4.0 beeinflusst sämtliche Teilbereiche der Buchhaltung. Mit der passenden Software und dem angemessenen Mut zur Veränderung bietet sich somit eine Vielzahl von Chancen für das eigene Unternehmen. Dabei spielt es keine Rolle wie groß derBetrieb ist oder in welchem Bereich der Konzern arbeitet.

1. Zeitersparnis durch Automatisierung

Ab jetzt werden Belege automatisch verbucht und sortiert, Ausgangsrechnungen direkt in das neue Buchhaltungssystem eingepflegt und Rechnungen durch die Verknüpfung mit dem eigenen Bankkonto automatisch beglichen. Das spart nicht nur eine Menge Zeit, sondern sorgt aufgrund der Sortierung auch für mehr Übersicht.

2. Fundierte Entscheidungen treffen

Jedes Unternehmen muss sich im Alltag immer wieder mit entscheidenden Fragen auseinandersetzen.

Antworten gibt es meist schnell, nur werden sie häufig aus dem Bauch heraus getroffen. Mit einem digitalisierten Buchhaltungssystem 4.0 sind fundierte und sachgerechte Aussagen zu alltäglichen Problemen und Fragen in der Firma der Standard. Das bringt Seriösität und Nachhaltigkeit für weitere Entwicklungsschritte.

3. Schnittstellen erleichtern Kommunikation

Für den Austausch mit einem passenden Steuerberater wird kein Pendelordner mehr benötigt.  Die Software überträgt die steuerrelevanten Daten automatisch an die jeweilige Kanzlei. Dabei kann jederzeit genau festgelegt werden, welche Daten der Steuerberater bekommen soll. Das Ergebnis sind schlanke Prozesse, die Geld sparen und auch logistisch weiterhelfen. So wird zum Beispiel eine USt.-Voranmeldung automatisch direkt an das Finanzamt geschickt, Belege rechtssicher abgelegt und Dokumente nach festgelegten Kriterien automatisiert an die Software weitergeleitet.

4. Weniger Fehler im System

Die händische Eingabe von Zahlenmassen in verschiedene Formulare birgt Risiken. Leicht kann es zu flüchtigen Tippfehlern kommen, die dann mühsam herausgefiltert werden müssen. Durch die automatische Verteilung der Kennziffern in der digitalen Buchhaltung gehören solche Zeitfresser der Vergangenheit an.

 

Wo ist der Haken?

Die größte Schwierigkeit besteht im Erklimmen der ersten Hürde. Für ein funktionierendes Buchhaltungssystem 4.0 müssen sämtliche, für eine Automatisierung entscheidenden Parameter einmalig hinterlegt werden. Das bedeutet im ersten Schritt mehr Aufwand und erfordert ein gewisses Einarbeiten in die Software, lohnt sich dann aber für die kommenden Jahre. Zumal die jeweiligen Buchhaltungssysteme in der Regel besonders benutzerfreundlich gestaltet sind und selbst digital unerfahrenen Menschen einen leichten Einstieg ermöglichen.

 

Fazit: Mut zur Veränderung!

Laut einer Studie der Oxford University werden in Zukunft 98% der Buchhaltungsprozesse digital ablaufen. Das kann man glauben oder auch nicht – wichtig ist an dieser Stelle die unübersehbare Tendenz: Die Buchhaltung wird digital automatisiert. Besonders wenn man sich bislang auf sein bestehendes System verlassen kann, mag eine Veränderung schwerfallen und gerade der Umgang mit sensiblen Daten schafft hier zusätzliche Fragen. Aber jetzt heißt es: Buchhaltung entstauben und dem eigenen Unternehmen einen klaren Vorteil verschaffen. Wir beraten Sie gerne! Ihre Steuerkanzlei Böttcher in Hamburg.


Steuer: Anlage Kind

Was für die Steuer bei der Anlage Kind zu beachten ist

Wer in der glücklichen Lage ist, Kinder zu haben, hat bei seiner Steuererklärung Sorge zu tragen, sein Kind bzw. seine Kinder über die „Anlage Kind” steuerlich zu berücksichtigen. Kinderfreibeträge, Kinderbetreuungskosten oder Kindergeld sollten für die Steuer geltend gemacht werden, um die Abgabenlast zu senken. Hier haben wir einige Steuertipps, die Sie für die Anlage Kind befolgen sollten:

Keine Steuererklärung ohne Anlage Kind

Wer Kinder hat, muss die Anlage Kind ausfüllen, egal ob ihm dies auf den ersten Blick vorteilhaft erscheint oder nicht. Letztendlich wird aber niemandem dadurch ein steuerlicher Nachteil entstehen, denn durch Kinder werden auch der Soli und die Kirchensteuer gemindert. Wichtig ist, dass für jedes Kind eine eigene Anlage Kind ausgefüllt werden muss und dass inzwischen auch die Steueridentifikationsnummer des Kindes benötigt wird. Sollte diese nicht bekannt sein, kann sie beim Finanzamt erfragt werden.

Kinderfreibetrag für Alleinerziehende

Leider ist die Situation für Alleinerziehende oft so, dass der Partner dem Unterhalt nicht nachkommt. Über die Steuer können Alleinerziehende diesen finanziellen Schaden zumindest ein wenig lindern: Die Kinderfreibeträge liegen für jedes Elternteil bei 2.304 Euro. Erhält der Alleinerziehende keinen Unterhalt, kann er den Teil des Partners zusätzlich auf sich übertragen lassen. Außerdem kann in der Steuerklärung ein Entlastungsbetrag in Höhe von 1.308 Euro zusätzlich zum Kindergeld geltend gemacht werden, unter der Voraussetzung, dass keine andere volljährige Person – Ausnahme sind weitere Geschwister – im Haushalt lebt, etwa ein neuer Partner.

Kindergeld

Vielen Eltern ist grundsätzlich immer noch unbekannt, wann Kindergeld beantragt werden darf, so dass Familien häufig auf diese Leistung der Familienkasse unfreiwillig verzichten. Doch wird in der Steuerveranlagung festgestellt, dass ein Kind berücksichtigungsfähig ist, kann Kindergeld auch im Nachherein beantragt werden. In der Steuererklärung ist der Kindergeldanspruch immer in voller Höhe einzutragen, unabhängig davon, wieviel vom Kindergeld an wen ausgezahlt wird. Viele Eltern glauben, der Anspruch ihres Kindes auf Kindergeld verfalle mit der Vollendung des 18. Lebensjahres. Dem ist nicht so:

  • Kindergeld wird bis zum 21. Lebensjahr gezahlt, wenn das Kind arbeitssuchend gemeldet ist, auch wenn es eine Berufsausbildung absolviert hat.
  • Volljährige Kinder erhalten Kindergeld bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres, wenn sie in Ausbildung, Studium oder einem freiwilligen Jahr sind.
  • Kein Anspruch auf Kindergeld besteht, wenn das Kind Dienst bei der Bundeswehr leistet oder mehr als 20 Stunden in der Woche arbeitet.
  • Für ein behindertes Kind, das nicht in der Lage ist, sich selbst zu versorgen, wird das Kindergeld auch über das 25. Lebensjahr hinaus gezahlt.

Schule und Berufsausbildung

Schulgeld ist absetzbar, wenn es für eine allgemeinbildende oder berufsausbildende Schule genutzt wird. Der Besuch der Schule muss zu einem Schul-oder Berufsabschluss führen. Ein Studiengang zum Bachelor auf einer Privatschule ist hingegen nicht steuerlich geltend zu machen, weil hier kein herkömmlicher Abschluss erworben wird, sondern lediglich ein akademischer Grad. Für ein volljähriges Kind, das eine Ausbildung absolviert und auswärts wohnt, gibt es einen Ausbildungsfreibetrag in Höhe von 924 Euro.

Kinderbetreuungskosten

Betreuungskosten für Kinder unter 14 Jahren sind über Sonderausgaben abzusetzen. Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Unterricht sind davon ausgeschlossen.

Krankenversicherung

Die Beiträge zur Krankenversicherung von Kindern sind über die Sonderausgaben in der Steuererklärung geltend zu machen.

Betreuungskosten für behinderte Kinder

Für behinderte Kinder sind zusätzlich zu Pflege- und Betreuungskosten alle Kosten absetzbar, die im Zusammenhang mit der Behinderung stehen, beispielsweise Fahrten zu Ärzten, Reha, Schule etc. Wenn Sie eine eingehende Beratung zum Thema wünschen, kontaktieren Sie uns gern. Wir freuen uns auf Sie. Ihre Steuerkanzlei Böttcher in Hamburg

Maßnahmen gegen Steuerbetrug an Ladenkassen

Um den massiven Steuerbetrug an Ladenkassen und die damit fehlenden Steuereinnahmen wirksamer zu bekämpfen, verabschiedete der Bundesrat Ende 2016 das „Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen“, das ab 2020 endgültig in Kraft tritt. Die darin beschlossenen Maßnahmen gelten für alle Unternehmen und Einzelpersonen, die elektronische Kassensysteme nutzen. Überall dort, wo viel mit Bargeld gezahlt wird, wie in kleineren Geschäften, Apotheken oder der Gastronomie, ist Manipulationen Tür und Tor geöffnet: Einnahmen wandern ohne Quittungen in die Ladenkasse, Buchungen werden storniert, Umsätze gelöscht und Kassenaufzeichnungen auf kreativste Art und Weise manipuliert. So entgehen dem Fiskus viele Milliarden Euro Steuereinnahmen. Dem will der Staat jetzt einen Riegel vorschieben.

Neue Kassensysteme sollen Steuerbetrug an Ladenkassen verhindern

Mit der Umstellung von elektronischen Registrierkassen verspricht das Gesetz ein fälschungssicheres System, das (nachträgliche) Daten-Manipulationen von außen verhindern soll. Konkret bedeutet dies, dass alle Aufzeichnungssysteme spätestens ab 2020 eine zertifizierte Sicherheitseinrichtung benötigen. Diese wird vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) definiert und zertifiziert – die Einzelheiten dazu werden noch ausgearbeitet. Welche technischen Anforderungen stellt die neue Sicherheitseinrichtung? Sie beinhaltet drei Komponenten, und zwar:

  • ein Sicherheitsmodul, das Manipulationen ausschließen soll
  • ein Speichermedium, das die Geschäftsvorgänge dokumentiert
  • und eine digitale Schnittstelle, die Kassenkontrollen für die Betriebsprüfer erleichtert

Belegausgabepflicht gegen Steuerbetrug an Ladenkassen

Die Ausgabe von Quittungen wird verpflichtend. Eine Ausnahme dieser Regel besteht bei Zumutbarkeitsgründen, wenn z.B. Unternehmen Waren an eine Vielzahl von nicht bekannten Kunden verkaufen. Auch Würstchenverkäufer auf Schützenfesten und Sportplätzen müssen weiterhin keine Quittungen ausstellen.

Was ist noch neu?

Eine allgemeine Registrierkassenpflicht wird es weiterhin nicht geben; die offene Ladenkasse ist also weiterhin möglich. Zu beachten ist allerdings:

  • Die Einzelaufzeichnungspflicht wird präzisiert: Jegliche Kasseneinnahmen und -ausgaben müssen vollständig und unveränderbar dokumentiert werden.
  • Es besteht Meldepflicht für elektronische Aufzeichnungssysteme: Anschaffung und Abschaffung neuer Kassensysteme muss innerhalb eines Monats angezeigt werden.
  • Registrierkassen, die ab 25.11.2010 erworben wurden und noch nicht aufrüstbar mit den entsprechenden neuen Systemen sind, müssen erst zum 01.01.2023 umgerüstet sein.

Finanzämter weiten Kassenkontrollen aus

Die sogenannte „Kassen-Nachschau“, mit der Kassenaufzeichnungen und deren Übertrag in die Buchführung geprüft werden, erlaubt unangemeldete Kontrollen der Steuerbehörden. So soll Manipulationen Einhalt geboten bzw. zeitnah aufgeklärt werden. Bereits ab 2018 darf das Finanzamt die Kassen-Nachschau durchführen.

Bußgelder bei Steuerbetrug an Ladenkassen

Bis zu 25.000 Euro Geldbuße kann zukünftig bei Steuerbetrug an Ladenkassen erhoben werden – unabhängig davon, ob ein steuerlicher Schaden entstanden ist. Gründe sind Zuwiderhandlungen wie nicht eingesetzte Software bzw. nicht legitimierte Kassensysteme und fehlender oder unzureichender Schutz der Daten. Wer Manipulationssoftware nutzt oder diese verkauft, macht sich natürlich ebenfalls strafbar. Wenn Sie mehr Informationen zum Thema Steuerbetrug an Ladenkassen wünschen, kontaktieren Sie uns gern. Wir freuen uns auf Sie. Ihre Steuerkanzlei Böttcher in Hamburg

Die Finanzierung von Startups durch staatliche Förderung oder den Gründerzuschuss

In unserem letztem Blogbeitrag vom 15.November 2016 “Die Top 4 Möglichkeiten der Finanzierung für Startups” haben wir bereits einen Überblick über die Möglichkeiten der Kapitalgewinnung bzw. Finanzierung für den Unternehmensstart gegeben. Um tiefer in diese Materie einzusteigen, informieren wir in diesem Beitrag über die Unterschiede der staatlichen Fördermittel /-programme und dem Gründerzuschuss. Warum gibt es staatliche Förderungen? Welche Voraussetzungen werden benötigt? Wie erhält man den Zuschlag zur Förderung? Gerne beraten wir Sie auch persönlich und individuell auf Ihr Unternehemen abgestimmt. Kontaktieren Sie uns gerne hier.

Gründerzuschuss vs. staatliche Förderung Was ist Was ?

Der Gründungszuschuss

Der Gründungszuschuss ist eine Ermessensleistung der aktiven Arbeitsförderung, auf die kein Rechtsanspruch besteht. Die Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit soll zu einer möglichst nachhaltigen beruflichen Integration führen. Der Gründungszuschuß kann bei der Agentur für Arbeit beantragt werden, wenn die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Der Gründer ist bereits arbeitslos gemeldet und hat einen bestehenden Anspruch auf mindestens noch 150 Tage Arbeitslosengeld.
  • Der Gründer hat das 65. Lebensjahr noch nicht vollendet.
  • Es kann ein überzeugender Businessplan vorgelegt werden, der tragfähig ist und die Kompetenzen des Gründers nachweist.

Der Gründungszuschuss wird in zwei Phasen geleistet. Für sechs Monate wird der Zuschuss in Höhe des zuletzt bezogenen Arbeitslosengeldes zur Sicherung des Lebensunterhalts und 300 € zur sozialen Absicherung gewährt. Für weitere neun Monate können 300 € pro Monat zur sozialen Absicherung gewährt werden, wenn eine intensive Geschäftstätigkeit und hauptberufliche unternehmerische Aktivitäten dargelegt werden. Eine erneute Förderung ist nicht möglich.

Fördermittel/ -programme

Die bekanntesten und wichtigsten Förderprogramme/-gelder sind: 1. Exist Ein Förderprogramm des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Das EXIST-Gründerstipendium ist zugänglich für Studierende, Absolventinnen und Absolventen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die ihre Gründungsidee realisieren. Bei den Gründungsvorhaben sollte es sich um innovative, technologieorientierte oder wissensbasierte Projekte mit signifikanten Alleinstellungsmerkmalen und guten wirtschaftlichen Erfolgsaussichten handeln. Mehr dazu auf der Seite des BMWi. 2. Gründerdarlehen Wenn kein Anspruch auf einen Gründerzuschuss besteht, unterstützt die KfW Bank mit einem Gründerdarlehen. Hierbei ist zu beachten, dass die Antragsstellung vor der Gründung des Startups liegen muss. Folgende Unterlagen müssen im Vorfeld bereitgestellt werden:

  • Präsentation des Existenz-Gründungsvorhaben / Geschäftsidee
  • Stellungnahme einer fachkundigen Stelle bsplw. Steuerberater oder Anwalt, zur Tragfähigkeit der Existenzgründung
  • Nachweise der Kompetenzen
  • Gewerbeanmeldung Ggf. sind weitere Inhalte erforderlich. Wir empfehlen dazu die Beratung durch einen fachkundigen Steuerberater oder aber die Förderdatenbank.

3. Förderprogramme der EU Die Förderprogramme der EU dienen vor allem den Startups, die einen erschwerten Zugang zum Kapitalmarkt haben. Das EU-Förderprogramm wurde als Mikrofinanzierung aufgesetzt. Wer Fördermittel der Europäischen Union beantragen möchte, sollte sich am besten kompetente Unterstützung durch Fachberater holen. 4. Weitere Förderarten:

Einen umfassenden Überblick über von Förderarten und Fördergeldern finden Sie hier.

Der richtige Zeitpunkt für Fördermittel?

Jedes Förderprogramm besitzt seine eigene Regularien und Vorgaben. Daher empfehlen wir vorab über die entsprechenden Fristen und Abgabetermine zu informieren. Bei einigen Förderprogrammen ist der zeitliche Faktor sehr entscheidend und nur im Voraus möglich, während es bei andern Förderprogrammen auch noch nach 2 Jahren der Unternehmensgründung möglich sein kann. Generell gibt es keinen guten oder schlechten Monat fürs Fördergeld-Timing.

 Fazit – Gründungszuschuss vs. Staatliche Fördermittel

Wer vor der Gründung des Startups arbeitslos war, kann sich um einen Startzuschuss für den Schritt in die Selbstständigkeit durch den Gründerzuschuss beim Arbeitsamt bewerben. Für Gründer, die noch an einer Universität studieren oder diese bereit abgeschlossen haben, gibt es die Möglichkeit des Exist Gründerstipendiums. Die Vorteile gegenüber Förderprogrammen der Banken sind, dass diese Art der Förderung nicht zurückgezahlt werden müssen. Um den richtigen Weg der Finanzierung eines Startups zu ermitteln, lohnt es sich in jedem Fall einen kompetenten Partner an der Seite zu haben, der einem die passenden Wege aufzeigt. Bsplw. Steuerberater oder Anwälte. Diese können beratend zur Seite stehen und aber auch bei der Erstellung des Businessplan oder bei der Realisierung der Kennzahlen-Ermittlung unterstützen. Falls auch Sie, unabhängig ob in Hamburg ansässig, ein neues Unternehmen gründen möchten oder auch bereits gegründet haben und nach sinnvollen Finanzierungsmöglichkeiten suchen, dann wenden Sie sich gerne an unsere kompetente Steuerkanzlei, um sich ausführlich zu diesem Thema beraten zu lassen. Wir freuen uns schon auf Sie. Ihre Steuerkanzlei Böttcher aus Hamburg

Änderungen zur Einkommensteuererklärung 2016

Was sich geändert hat

Steht Ihnen die Steuererklärung für 2016 noch bevor? Vielleicht haben Sie ja in den nächsten Wochen Lust, ein Stündchen am Wochenende oder nach Feierabend zu investieren, um diese lästige Pflichtaufgabe zu absolvieren. Bevor die Finanzämter ab Ende Mai in Steuerklärungen versinken und Sie gegebenenfalls monatelang auf Ihren Steuerbescheid warten dürfen. Denn oft lässt sich von Vater Staat ein hübsches Sümmchen zurückholen. Was sich in der Steuergesetzgebung im Vergleich zu 2015 geändert hat, haben wir für Sie in den folgenden Steuertipps zusammengefasst.

Freibeträge

Gute Nachrichten für Familien: Grundfreibetrag, Kinderfreibetrag, Kindergeld, Kinderzuschlag und Unterhaltsfreibetrag sind gestiegen. Damit können Sie jetzt folgende Beträge in der Steuererklärung geltend machen:

  • Der Grundfreibetrag erhöhte sich von 8.472 Euro auf 8.652 Euro.
  • Um die kalte Progression auszugleichen, wurden zudem die Tarifeckwerte um 1,482 Prozent „nach rechts“ verschoben.
  • Der Kinderfreibetrag stieg für jedes Elternteil von 2.256 Euro auf 2.304 Euro.
  • Das Kindergeld wurde jeweils um 2 angehoben und liegt damit in 2016 für das erste und zweite Kind bei 190 Euro, beim dritten Kind bei 196 Euro und ab dem vierten Kind bei 221 Euro.
  • Der Kinderzuschlag für bedürftige Familien stieg ab dem 01.07.2016 von 140 Euro auf 160 Euro.
  • Der Unterhaltsfreibetrag wurde dem Grundfreibetrag von 8.652 Euro angepasst.

Zudem wird der Lohnsteuerfreibetrag von den Finanzämtern nicht mehr nur für ein Jahr, sondern seit 01.01.2016 für zwei Jahre ausgestellt.

Altersvorsorgeaufwendungen

Der Höchstbetrag für Altersvorsorgeaufwendungen stieg für 2016 auf 22.767 Euro, von denen 82 Prozent, also 18.669 Euro, steuermindernd in der Steuererklärung geltend gemacht werden dürfen.

Betriebliche Altersvorsorge

Die steuer- und sozialversicherungsfreie Beitragsbemessungsgrenze wurde von 72.600 Euro auf 74.400 Euro erhöht. Damit können jetzt 2.976 Euro statt bislang 2.904 Euro gefördert werden.

Rentenbesteuerung

Für Rentner, die in 2016 erstmals Rente bezogen haben, erhöht sich der steuerpflichtige Anteil der Rente auf 72 Prozent. Für alle anderen bleibt der zu versteuernde Teil in der Steuererklärung wie gehabt.

Neue Bestimmungen bzgl. der Steuer-Identifikationsnummer

Zur eindeutigen Zuordnung müssen ab der Einkommensteuererklärung 2016 in folgenden Fällen neben den sonstigen Daten des Begünstigten bzw. des Empfängers auch die Steuer-Identifikationsnummer vermerkt werden:

  • bei Unterhaltszahlungen (ID vom Unterhaltsempfänger)
  • bei Schenkungen und Erbschaften ( ID vom Begünstigten)
  • bei Kindergeldanträgen (ID des Kindes)

Kapitalertragssteuer

Mitte letzten Jahres wurde ein Gesetz für eine neue Investmentbesteuerung gegen Steuervermeidung und Missbrauch erlassen, um die sogenannte „aggressive“ Steuergestaltung in Form von Cum/Cum-Gestaltungen zu stoppen. Die Bundesregierung dazu: „Die Cum/Cum-Gestaltungen sind darauf angelegt, die Besteuerung der Dividenden durch ausländische Anleger mit Hilfe inländischer Investmentfonds oder Kreditinstitute zu umgehen.“ Die neue Regel gilt für Kapitalerträge ab 20.000 Euro – und rückwirkend zum 01.01.2016. Wenn Sie darüber hinausgehende Beratung bei Ihrer Steuererklärung 2016 wünschen, wenden Sie sich gern an uns. Wir freuen uns auf Sie. Ihre Steuerkanzlei Böttcher in Hamburg

Anpassung der “30/70-Methode” für den Außerhausverkauf in der Gastronomie

Jedem Gastronomen in Deutschland dürfte wohl das Schreckgespenst Betriebsprüfung ein Begriff sein. Fallen der Finanzverwaltung Auffälligkeiten in der steuerlichen Veranlagung auf, kann das schon Anlass genug für so eine Prüfung der Bücher sein. Weist die Kassenführung eines Betriebes Mängel auf, so kann der Umsatz geschätzt und die in der Gastronomie übliche 30/70-Methode zum Einsatz kommen. Doch in welchem Umfang darf diese Schätzungsmethode eigentlich angewendet werden und was liegt ihr zugrunde? Das Finanzgericht in Münster hat zu dieser Frage im Dezember 2015 Stellung bezogen (Aktenzeichen 4 K 2616/14 E,G,U)    

 Was ist die sogenannte 30/70-Methode in der Gastronomie?

Dieser Schätzungsmethode liegt der Gedanke zugrunde, dass ein Gast im Durchschnitt zu jeder bestellten Speise die gleiche Anzahl an Getränken ordert. Das Verhältnis zwischen den bestellten Speisen und Getränken bleibt also in der Regel stabil. Mit Hilfe des Getränkeumsatzes kann demnach der Gesamtumsatz geschätzt werden.    

Worum ging es im aktuellen Urteil des Finanzgerichts Münster?

Der Kläger war Inhaber eines Restaurants, das sowohl einen klassischen Restaurant Bereich hatte, als auch einen Außerhausverkauf betrieb. Laut den Geschäftsunterlagen des Klägers, machten seine Einnahmen durch den Außerhausverkauf rund 30 Prozent seines Gesamtumsatzes aus. Da die Kassenführung des Gastronomen nicht den formellen und inhaltlichen Anforderungen genügte, musste der Prüfer die Umsätze schätzen und dazu einige Kalkulationen vornehmen. Hierzu bediente er sich den üblichen Vorgehensweisen, wie unter anderem der 30/70 Methode. Hiergegen wehrte sich der Kläger, da eine Diskrepanz zwischen den Getränkeumsätzen im Restaurant und den verkauften Getränken im Außerhausverkauf bestünde. Ein logischer Zusammenhang könnte im Sinne der 30/70 Methode nicht bejaht werden. Dieser Ansicht gab das Finanzgericht in diesem speziellen Fall recht und stellte fest, dass die zugrunde gelegte Getränkekalkulation aufgrund der hohen Anzahl an Außerhausverkäufen zu keinem befriedigenden Ergebnis käme.    

Was bedeutet dieses Urteil für die Gastronomie Szene in Hamburg?

Zum einen stärkt dieses Urteil die Rechte der Gastronomen gegenüber den Finanzbehörden in ganz Deutschland und weist zum anderen auf die große Relevanz einer ordentlichen Buchführung hin. Denn wer als Gastronomie Betreiber in Hamburg gar nicht erst in Konflikt mit der Finanzverwaltung geraten möchte, der sollte nicht auf eine professionelle Buchführung verzichten.    

Fazit

Grundsätzlich ist die 30/70-Methode zwar geeignet, die Umsätze in Speisegaststätten zu schätzen, kann aber in Einzelfällen nicht ausreichen, um die Individualität einer gastronomischen Bewirtung zu erfassen. Gastronomie Betreiber aus Hamburg können sich gerne an uns als professionelles Steuerbüro wenden, um mehr Informationen zu diesem Thema zu erhalten. Wir würden uns freuen, Sie in unserer Hamburger Steuerkanzlei begrüßen zu dürfen.

Der neue elektronische UV-Lohnnachweis ab 2017

Der neue elektronische UV-Lohnnachweis ab 2017

Ab 2017 gibt es ein mehrstufiges Verfahren zur Übermittlung des elektronischen UV-Lohnnachweises für Arbeitgeber. Vor dessen Einführung sind arbeitgeberseitig einige Aufgaben umzusetzen. Ab Herbst 2016 wird den Arbeitgebern eine PIN durch die Unfallversicherungsträger zugesandt, welche im Entgeltabrechnungsprogramm erfasst wird. Außerdem muss der Arbeitgeber vorab seine Stammdaten hinsichtlich der Unfallversicherung abgleichen. Wieso überhaupt gibt es ein neues Lohnsteuersystem? Dadurch wird das politische Ziel verfolgt, den bürokratischen Papierlohnnachweis abzuschaffen.  

Wie läuft das Ganze ab?

Prozessschritt 1: Eingabe der PIN Zuallererst versenden die Unfallversicherungsträger den Lohnnachweis-Vordruck mit entsprechender PIN an die Arbeitgeber. Diese fünfstellige nummerische PIN muss in das Entgeltabrechnungsprogramm eingepflegt werden. Es dient der Identifikation des Arbeitgebers im neuen Verfahren. Prozessschritt 2: Meldung der Stammdaten an die UV Vor der Übermittlung des elektronischen UV-Lohnnachweises muss der Arbeitgeber einen automatisierten Abgleich mit einer Stammdatendatei durchführen, die beim Spitzenverband der gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) vorliegt. Dazu muss der Arbeitgeber folgende Dokumente der DGUV bereitstellen:Die Betriebsnummer des Unfallversicherungsträgers, die UV-Mitgliedsnummer und die eingegebene PIN. Prozessschritt 3: Rückmeldung der Stammdaten durch die UV Die DGUV übersendet dem Arbeitgeber anschließend seine neuen Daten. Sie bilden die Basis für die Zuordnung der Arbeitnehmer zu den Gefahrtarifstellen. Des weiteren wird eine Aussage getroffen, nach welchem Maßstab die Beiträge berechnet werden (z. B. nach Entgelt oder Köpfen). Prozessschritt 4: Meldung des elektronischen UV-Lohnnachweises Der Arbeitgeber muss bis zum 16. Februar den UV-Lohnnachweis mit den Daten des Vorjahres ab geben. Ab 2019 wird der elektronische UV-Lohnnachweis die alleinige Grundlage für die Feststellung der Beitragsschuld. Der Papierlohnnachweis bleibt dennoch parallel bestehen, damit durch “Kinderkrankheiten” in dem neuen Verfahren nicht die Finanzierung der Unfallversicherung durcheinander gebracht wird.

Hamburger Zweitwohnungsteuer bei beruflicher Nebenwohnung eines Verheirateten nicht zulässig

Viele Ehepaare halten sich aus beruflichen Gründen unter der Woche in verschiedenen Städten auf. Hierzu besitzen einige dieser Paare aus rein praktischen Gründen eine Zweitwohnung. Denn wer möchte sich schon für jeden beruflichen Aufenthalt in einer Stadt ein Hotelzimmer anmieten? Der Bundesfinanzhof musste sich im September 2015 mit der Frage auseinander setzen, ob ein nicht dauernd getrennt lebendes Ehepaar, das aus beruflichen Gründen eine Zweitwohnung in Hamburg hat, Zweitwohnungsteuer abführen muss oder nicht.    

Zweitwohnungsteuer für die Nebenwohnung eines Verheirateten?

In dem vor dem Bundesfinanzhof verhandelten Fall ging es darum, dass ein seit mehreren Jahren verheirateter Mann, der bis 2011 seinen Hauptwohnsitz in Hamburg hatte, seinen Wohnort nach Köln, wo seine Frau lebte und arbeitete, verlegte. Noch im selben Jahr meldete der Mann einen Nebenwohnsitz in Hamburg an, da er dort nach wie vor an zwei bis drei Tagen in der Woche seinem Beruf nachging. In Hamburg arbeitete der Mann rund 15 Stunden in der Woche. Das zuständige Finanzamt setzte eine Zweitwohnungsteuer für das Bewohnen der Nebenwohnung fest, da der Kläger die Hamburger Wohnung nur sporadisch und daher nicht überwiegend genutzt habe. Gegen diese Festsetzung wollte der Kläger vorgehen. Doch das Finanzgericht gab seinem Begehren nicht statt. Im September 2015 hatte nun der Bundesfinanzhof über diesen Fall zu entscheiden.    

Die Entscheidung des Bundesfinanzhofes

Der Bundesfinanzhof beurteilte den Fall anders als die vorgelagerten Instanzen und hob die Steuerfestsetzung auf (BFH-Urteil Aktenzeichen II R 13/14). Begründet wurde diese Entscheidung damit, dass nach dem § 2 Abs. 5 Buchst. c des Hamburgischen Zweitwohnungsteuergesetzes die Voraussetzungen “überwiegend” und “beruflich” in Kombination und nicht unabhängig voneinander erfüllt sein müssen. Finanzamt und Finanzgericht hatten das beide nicht getan. Die Befreiung von der Zweitwohnungsteuer ist eben nicht daran gekoppelt, dass der dort gemeldete Ehepartner die Wohnung überwiegend nutzt, sondern dass er sie überwiegend aus beruflichen Gründen nutzt. Auch eine unrechtmäßige Begünstigung von verheirateten Paaren gegenüber unverheirateten konnte der Bundesfinanzhof nicht feststellen. Die Begünstigung ist gerechtfertigt, da die eheliche Lebensgemeinschaft unter dem besonderen Schutz des Gesetzes stehe. Der Kläger war also erfolgreich und musste keine Zweitwohnungsteuer abführen, bzw. konnte diese zurückverlangen.    

Fazit:

In Hamburg entfällt eine Zweitwohnungsteuer, wenn ein Ehepartner die Wohnung aus überwiegend beruflichen Gründen nutzt. Auf diese Weise soll die eheliche Lebensgemeinschaft geschützt werden, auch wenn ein Ehepartner aus beruflichen Gründen für einige Tage in der Woche an einem anderen Wohnort leben muss. In der heutigen Lebenswirklichkeit ist dieser Zustand gar nicht so selten. Falls auch Sie in Hamburg leben und sich in einer ähnlichen Lebenssituation befinden, dann wenden Sie sich doch einfach an unsere kompetente Steuerkanzlei, um sich ausführlich zu diesem Thema beraten zu lassen. Wir freuen uns schon auf Sie.  

Steuern in der Gastronomie – Unsere Serie: Heutiger Fokus Personal

Coq au vin trotz Steuerabzüge – Wie führe ich mein Restaurant mit Erfolg trotz hoher Steuerabgaben?

Wer kennt es nicht: Am Monatsende schaut der Gastronom stolz auf seinen erwirtschafteten Umsatz und bekommt bei jedem Steuerabzug Bauchschmerzen, bis letztendlich nur noch ein geringer Umsatz per se überbleibt. Aus diesem Grund stellen wir euch heute 5 Tipps vor, durch die weniger Steuerabgaben im Bereich Personal erzielt werden können, ganz nach dem Motto: Auch wenn man die Sauce ändert und ein paar der Zutaten beim Coq au vin reduziert, schmeckt das Gericht trotzdem köstlich!  

Ist es „günstiger“ mit festangestellten Köchen oder Freiberuflern/Subunternehmern zu arbeiten?

Die Arbeitsverhältnisse in der Gastronomie sind generell immer wegen des Vorliegens einer Weisungsgebundenheit im Angestelltenverhältnis abzubilden. Gegenwärtig wird in der Gastronomie das Potenzial von Subunternehmen im Bereich Service/Küche verstärkt genutzt. der Einsatz von Zeitarbeitskräften im direkten Küchenumfeld erfordert sehr präzise Arbeitsanweisungen, einen hohen Schulungsgrad der Mitarbeiter und birgt daher für den Einsatz von Zeitarbeitskräften potenzielle Gefahren. Ausgewählte Tätigkeiten in indirekten Leistungsbereichen wie Logistik/Instandhaltung/Beschaffung sind hingegen durch die Arbeit von Freiberuflern bzw. Zeitarbeitskräften denkbar. Freiberufler haben viele Vorteile:

  • Ein Freiberufler wird nur bezahlt, wenn er einen Auftrag hat.
  • Er bringt das nötige Expertenwissen mit.

Es gibt aber auch einen Nachteil: Ein Freiberufler kostet in der Regel mehr im Stundensatz als ein Mitarbeiter, der festangestellt ist. Daher ist es ratsam solange mit Freiberuflern zu arbeiten, bis es preiswerter wäre, eine Person in Vollzeit einzustellen.

Kosten senken durch die richtige Personalplanung

Motivation und Fachkenntnisse sind die wichtigsten Grundlagen für jedes Unternehmen. Deswegen sollten bestimmte Faktoren und Anforderungen schon bei der Personalauswahl berücksichtigt werden. Dies spart nicht nur Zeit, sondern auch Kosten. Außerdem ist es wichtig, flexible Verhältnisse zu schaffen. Im Rahmen der Personalplanung stellen Minijobs große Vorteile dar, denn sie sind bei kurzfristigen Anstellungsverhältnissen kranken-, renten-, arbeitslosen- und pflegeversicherungsfrei. Der Arbeitgeber zahlt lediglich bei dauerhaften geringfügigen Beschäftigungen einen Pauschalbeitrag für die Rentenversicherung von 15% und für die Krankenversicherung in Höhe von 13%. Außerdem können (vor allem für die Anfangszeit), wie oben erwähnt, Freiberufler eingesetzt werden. Sie werden nur bezahlt, wenn sie einen Auftrag haben.  

Auswirkungen Mindestlohn auf Personalkosten

Die Auswirkungen des Mindestlohns müssen in Verbindung zum Umsatz und zu den Personalkosten bewertet werden. Grundsätzlich machen die Personalkosten ca. ein Drittel des Umsatzes aus. Es wurde errechnet, dass die Personalkosten in der Gastronomie von 2014 auf 2015 um 13 %  gestiegen sind.  Geschätzt sind zwei Drittel der Personalkostensteigerung in der Gastronomie mit dem Mindestlohn in Relation zu setzen. Diese Mehrkosten durch den Mindestlohn entsprechen in der Gastronomie ca. 3 % des Umsatzes. Besonders Kleinst- und Kleinbetriebe sind von der Einführung des Mindestlohns ökonomisch stark betroffen. Für sie liegt der Anteil an Mehrkosten durch den Mindestlohn mit Bezug zu den Personalkosten bei 13 %, während er bei Großbetrieben bei 3 % liegt. Um die Kosten dennoch gering zu halten könnte Folgendes getan werde:

  • Preise (moderat) erhöhen
  • Arbeitsprozesse optimieren und effizienter gestalten
  • Arbeitszeiten sinnvoll reduzieren
  • Öffnungszeiten und Serviceangebot einschränken, um Personal zu reduzieren
  • Fixkosten durch neue Technologien senken

Wir beraten Sie auch diesbezüglich gerne bei einem persönlichen Gespräch um für Sie den bestmöglichsten individuellen Ansatz zu finden!

Wie kann das Personal zum reduzierten Wareneinsatz beitragen?

Durch das Vermeiden von sofortigen Nachkäufen im Supermarkt kann Wareneinsatz verringert und dadurch können Abgabesteuern gemindert werden. Es empfiehlt sich, die für das Speiseangebot notwendigen Waren in Kategorien zu unterteilen, und entsprechend der Nutzungsmenge bzw. -häufigkeit zu unterscheiden. Die Beschaffung wird dann für die unterschiedlichen Kategorien standardisiert und mit dem Verbrauch synchronisiert. Eine erfahrene Fachkraft sollte für das Erstellen dieser Logik und das Einhalten des Standards verantwortlich gemacht werden. Eine weitere Maßnahme wäre der Küche einen Bonus zu zahlen, sobald der budgetierte Wareneinsatz unterschritten wurde. Ein Beispiel: Es werden Waren für 20.000 Euro eingekauft. Der Food & Beverage-Umsatz beträgt 100.000 Euro. Dies wären 20% des Wareneinsatzes. Es wurde aber mit 25% gerechnet und dementsprechend vorgegeben. Das bedeutet, dass 5.000 Euro an Einsparungen erzielt wurden. Wenn die Küche einen Prozentsatz der Differenz für z.B. einen Teamevent einsetzen darf, könnte ein effektives Anreizsystem für weitere Sparmaßnahmen durch das Küchenpersonal in Gang kommen.

Weitere allgemeine Steuertipps rund ums Personal?

Grundsätzlich können sämtliche Betriebsausgaben in der Gastronomie steuerlich abgesetzt werden. Ein Beispiel sind die Ladenmiete oder die Personalkosten. Ebenso können einmalige Kosten wie der finanzielle Aufwand für Messebesuche, die Teilnahme an Lehrgängen und Zusatzausbildungen sowie die Aufwände von Betriebsausflügen zum Teil oder sogar in vollem Umfang geltend gemacht werden. Es bestehen weitere Möglichkeiten bei der Steuergestaltung die im individuellen Fall erörtert werden müssen.   Die Steuerkanzlei Böttcher hat die steuerliche Beratung von Unternehmen aus dem Bereich der Gastronomie als Kernbereich erschlossen. Wir beraten eine Vielzahl an kleinen und mittelständischen Unternehmen der Gastro-Branche in Hamburg und über Hamburgs Stadtgrenzen hinaus. Unsere Erfahrung bzgl. der unterschiedlichsten Herausforderungen dieser Branche ist Basis für unsere Kompetenz und Voraussetzung als Ihr fähiger Partner für die Steuerlandschaft.   Telefonisch erreichen Sie uns unter der Nummer 040 / 411 60 62 – 70. Gerne können Sie einen Termin in unserer Kanzlei vereinbaren. Diese befindet sich in der Goernestraße 13 a in Hamburg. Wir freuen uns auf Sie!