Vorsorge für Unternehmer – wichtig und oft unterschätzt!

Wer ein Unternehmen gründet oder bereits führt, trägt eine große Verantwortung. Nicht nur dem Unternehmen und seinen Mitarbeitern gegenüber, sondern auch für sich selbst. Denn die Arbeitskraft des Gründers oder Unternehmers ist sein größtes Kapital. Daher ist es wichtig, sich gegen existenzbedrohende Risiken abzusichern, die so weitreichende finanzielle Folgen haben können, dass man sie selbst nicht decken kann. Zum Glück gibt es verschiedene Versicherungsmodelle, die Leistungen bieten, wenn der Unternehmer z. B. durch Unfall oder Krankheit nicht mehr arbeiten kann.

Der Allrounder: die Berufsunfähigkeitsversicherung

Was für den angestellten Arbeitnehmer heutzutage zu den üblichen Absicherungen im Falle des Verlusts der Arbeitskraft zählt, ist die Berufsunfähigkeitsversicherung.

Diese Versicherung zahlt dem Versicherten eine vorab fest vereinbarte, monatliche Rente, sofern ihm von einem Arzt bescheinigt wurde, dass er zukünftig für mindestens sechs Monate zu mindestens 50% als unfähig eingestuft wird, seiner aktuellen Arbeit nachzugehen. Der Grund ist dafür unerheblich. Wer diese Versicherung in jungen Jahren abschließt, profitiert von niedrigen Beiträgen und seinem wahrscheinlich noch gutem Gesundheitszustand, der bei Abschluss der Versicherung überprüft wird.

Für Selbstständige kann es jedoch mitunter schwerer sein, eine solche Versicherung zu einem bezahlbaren Beitragssatz abzuschließen, da sie als Unternehmer zu einer höheren Risikogruppe zählen. Wer in einem handwerklichen Beruf arbeitet, schwerwiegende Vorerkrankungen hat oder ein risikoreiches Hobby ausübt, kann ebenfalls Probleme haben, von einer Versicherung aufgenommen zu werden.

Alternativen mit Abstrichen

Was also tun, wenn keine Berufsunfähigkeitsversicherung gefunden wird, die den Unternehmer zu einer bezahlbaren Prämie aufnimmt?

In diesem Fall gibt es Alternativen in Form der Erwerbsunfähigkeitsversicherung sowie dem Schutz vor schwerer Krankheit (Dread-Disease). Beide Varianten leisten nicht so umfassend wie die Berufsunfähigkeitsversicherung, doch eine Teilabsicherung ist immer noch empfehlenswerter als keinerlei Schutz davor, seine Berufstätigkeit vorzeitig beenden zu müssen.

Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung springt bereits ein, wenn eine Erwerbsminderung eintritt, denn der Unternehmer muss nicht vollständig erwerbsunfähig sein, um Leistungen zu erhalten. Wer nur noch weniger als drei Stunden täglich arbeiten kann, erhält eine volle Erwerbsminderungsrente. Wer drei bis unter sechs Stunden täglich arbeiten kann, erhält eine halbe Erwerbsminderungsrente.

Der Nachteil dieser Versicherung liegt allerdings darin, dass der Versicherte auch eine Arbeit aus einem völlig anderen Berufsfeld aufnehmen müsste, sofern diese für ihn geeignet ist („abstrakte Verweisung“). Nur wer auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt keiner Tätigkeit länger als drei Stunden am Tag nachgehen kann, erhält Leistungen in Form einer Erwerbsminderungsrente vom Staat. Diese fällt jedoch in den meisten Fällen eher gering aus, so dass die durchschnittlich ausgezahlte Rente oftmals nur die Grundkosten deckt. Dafür ist diese Versicherung im Vergleich zur Berufsunfähigkeitsversicherung rund 40% günstiger für den Versicherungsnehmer.

Für Gründer und Selbstständige ist es allerdings wichtig zu wissen, dass eine Erwerbsminderungsrente des Staats nur dann bezahlt wird, wenn man mindestens in drei der letzten fünf Jahre Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat. Häufig ist bei jungen Unternehmern diese Voraussetzung, dass man bereits die entsprechende Häufigkeit an Beträgen geleistet hat, nicht erfüllt.

Alternativ kann eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung auch mit privaten Versicherungsgesellschaften abgeschlossen werden – aber auch die Bedingungen der privaten Versicherungen sehen oftmals den Verweis auf den allgemeinen Arbeitsmarkt vor, bevor eine Rente gewährt wird.

Wer eine Versicherung zum Schutz vor schwerer Krankheit abschließt, erhält von der Versicherung in der Regel eine einmalige Zahlung, wenn eine der vorab definierten Krankheiten wie Krebs, Schlaganfall, Multiple Sklerose, Parkinson sowie Herz- und Gefäßerkrankungen diagnostiziert wird. Mit dieser Zahlung soll der finanzielle Schaden, der durch kostenintensive Behandlungen und z. B. notwendige Umbaumaßnahmen im Haus, gedeckt oder gemindert werden. Fortlaufende, fixe Kosten wie z. B. Miete oder Kreditraten, die auch trotz einem langfristigen Verdienstausfalls anfallen, können damit nicht gedeckt werden. Erkrankt der Versicherte zudem an einer Krankheit, die nicht als Leistungsfall aufgeführt ist, erhält er keinerlei Leistungen.

Wie sinnvoll ist also eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Selbstständige und welche Alternativen sollten in Betracht gezogen werden?

Wie bereits angesprochen handelt es sich um eine Risikoversicherung, die grundsätzlich sehr sinnvoll ist und vor allem das gute Gefühl verleiht, für einen nie abschätzbaren Ernstfall finanziell gut aufgestellt zu sein. Zu beachten ist allerdings:

  • Je früher, desto günstiger: wer jung einsteigt, profitiert von attraktiven Prämien und einer Gesundheitsprüfung ohne schwere Vorerkrankungen
  • Online können die unterschiedlichen Tarife gut verglichen werden – auch hier ist Sparpotenzial vorhanden
  • Vorsicht vor Sonderklauseln: es sollte – ggf. mit fachkundiger Unterstützung – genau auf das Kleingedruckte im Versicherungsvertrag geachtet werden, damit es nicht zu einer ungewünschten Umgestaltung der selbstständigen Tätigkeit kommen muss.
  • Alternativ sollten Erwerbsunfähigkeitsversicherungen und der Schutz vor schweren Krankheiten geprüft werden, insbesondere wenn die Berufsunfähigkeitsversicherung zu teuer erscheint. Unbedingt zu berücksichtigen ist aber der mögliche Verweis auf eine Beschäftigung in völlig anderen Berufsfeldern bzw. Leistung nur bei festgelegten, schweren Krankheitsbildern

Übrigens: wer neben den persönlichen Versicherungsmöglichkeiten eines Unternehmers auch die betrieblichen Absicherungen nicht außer Acht lassen möchte, findet in der Publikation „GründerZeiten 05“ des Bundesministeriums für Energie und Wirtschaft weiterführende Informationen.

Sie möchten wissen, welche Versicherung für Sie die richtige ist? Sie suchen die Versicherung, die Ihnen kostengünstig den besten Schutz vor den finanziellen Folgen einer Arbeitsunfähigkeit bietet?

Kontaktieren Sie uns – wir beraten Sie gerne!


Jan Seiker